Montag, 19. Februar 2018    02:39


«Zurück zur Startseite

Linsensalat mit Rotkohl, Wurzelgemüsen und Croutons

Die Herbst- und Winterzeit ist kulinarisch geprägt von Kohl und Hülsenfrüchten. Neben deftigen Eintopfgerichten lassen sich auch wunderbar frische Salate zubereiten, die nicht nur lecker, sondern auch besonders gesund sind.

In diesem Rezept werden rote Linsen verwendet. Da diese bereits geschält sind, garen sie viel schneller und müssen vor dem Garen nicht eingeweicht werden. Sie sind reich an Eiweiß, Vitamin B und Kohlenhydraten, haben einen geringen Fettanteil und sind durch den hohen Anteil an Ballaststoffen besonders sättigend. Pastinaken liefern einen würzigen Geschmack. Durch das in ihnen enthaltene ätherische Öl haben sie eine leicht antibakterielle Wirkung. Sie sind reich an Vitamin C und Mineralstoffen, vor allem Kalzium und Phosphor. Rotkohl enthält große Mengen an Zeaxanthien und Lutein, Schutzfaktoren gegen die Sonne, die verhindern, dass UV-Strahlen in die Retina eindringen. Rotkohl unterstützt den Körper dabei Gallensäure zu bilden und ist daher gut für die Verdauung, Kalzium stärkt die Herzmuskeln und reduziert den Cholesterinspiegel. Die hohe Menge an Antioxidantien bekämpfen freie Radikale, die nachweislich Krebs verursachen können. Vitamin C stärkt die Immunabwehr und Vitamin K sorgt für starke und gesunde Knochen. Möhren enthalten von allen Gemüsesorten am meisten Carotin (Provitamin A), das wichtig ist für das Sehvermögen – vor allem nachts – aber auch für Immunsystem und Zellwachstum. Sprossen liefern Vitamine, Mineralien und Antioxidantien.

Dieses Rezept für einen Schichtsalat aus der Versuchsküche von Karolines Køkken® hält sich gekühlt mehrere Tage frisch und ist gut geeignet zum Mitnehmen, als vollwertige Mahlzeit für unterwegs oder die Mittagspause bei der Arbeit.

Dressing:

250 g Creme fraiche
2 EL Zitronensaft
1 TL Honig
½ TL Salz

Linsensalat:

150 g Rote Linsen
½ Liter Wasser
½ TL Salz

3 EL Olivenöl
3 EL feingehackte rote Chilischoten
1 TL flüssigen Honig

¼ TL Salz
100 g säuerliche Äpfel in kleine Würfeln geschnitten

25 g Butter
125 g Weißbrot in Würfeln

200 g feingeschnittenen Rotkohl
200 g feingeraspelte Möhren
100 g feingeraspelte Pastinaken
50 g Bohnensprossen
4 EL getrocknete Cranberries

Dressing: Alle Zutaten zusammenrühren und kaltstellen.

Linsensalat: Linsen in Salzwasser im geschlossenen Topf zirka 2 Minuten kochen lassen, vom Herd nehmen, und etwa 10 Minuten ziehen gelassen. Anschließend Wasser abgießen und die Linsen sorgfältig durch ein Sieb abtropfen lassen. Öl, Zitrone, Chili, Honig und Salz zu einer Marinade mischen. Über die Linsen gießen und die Apfelwürfel untermischen.

Croutons: Butter in einer Pfanne bei kräftiger Hitze schmelzen. Vorsicht: nicht verbrennen lassen! Brotwürfel rund 15 Minuten bei mittlerer Hitze rösten. Die Croutons ab und zu wenden.

Linsensalat, Gemüse, Bohnenkresse, Beeren und Croutons in 4 Gläser oder einer tiefen Schüssel abwechselnd schichten. Dressing darüber gießen.

Dänischer warmer Apfelkuchen von Karolines Køkken®

Apfelkuchen geht immer! Aber dieser ist besonders saftig und schmeckt noch leicht warm mit Eis oder Schlagsahne besonders lecker.

Teig:

150 g kalte Butter
175 g Mehl
2 EL Puderzucker
1 Eigelb
Füllung:
1 Kg säuerliche Äpfel
100 g Zucker
75 g Butter
500 g Creme Fraiche (18 %)

Butter in kleine Stücke zerteilen und mit dem Mehl zu einer homogenen Masse verkneten. Puderzucker und Eigelb zügig untermischen. Abgedeckt eine Stunde in den Kühlschrank stellen. 

Äpfel schälen, vierteln und in dickere Scheiben schneiden. Zucker in der Pfanne bei geringer Hitze schmelzen. Achtung: Nicht rühren, bevor der Zucker nicht geschmolzen und leicht gebräunt ist. Butter zufügen und zusammenrühren. Die Apfelstücke in die Mischung unterheben und wenden, bis sie goldbraun sind. Das Ganze in eine gefettete Tarte- oder Obstbodenform (22 cm Durchmesser) geben und abkühlen lassen. Den Teig zu einer runden Platte (etwas größer als die Kuchenform) ausrollen und diesen wie einen Deckel über die Füllung legen. Den überstehenden Teig abschneiden und als Verzierung nutzen.

Die Form in die Mitte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens schieben und etwa eine halbe Stunde backen. Warm servieren. Guten Appetit!

Text: Yvonne Boisen, Fotos: Karolines Køkken