Dienstag, 12. Dezember 2017    05:21


«Zurück zur Startseite

Movember 2017 mit der SG Flensburg-Handewitt

Erfolgreiche Spendenaktion für die Männergesundheit

Der „Movember“(setzt sich zusammen aus „Moustache“, dem engl. Begriff für Oberlippenbart, und dem Monat November) wurde 2003 in Australien ins Leben gerufen. Seitdem setzt sich die Movember Foundation dafür ein, dass Männer glücklicher, gesünder und länger leben. Durch das Engagement haben Männer die Möglichkeit, öffentlich über ihre gesundheitlichen Probleme zu sprechen und es konnten weltweit über 1.200 Projekte in den Bereichen Prostatakrebs-, Hodenkrebs- und Suizidprävention finanziert werden. Mit der Kraft des Schnurrbartes- so SG Kapitän Tobias Karlsson - sollten dieses Jahr im November wieder wichtige Spenden gesammelt werden. Aktiv dabei sind SG Kapitän Tobias Karlsson, Kentin Mahé, Hampus Wanne, Rasmus Lauge und SG Hallensprecher Holzi Holst.

Unter dem Motto „Grow a Mo to save a Bro“ schaffte die SG gemeinsam mit anderen Vereinen und Spielern der DKB Handball-Bundesliga im November möglichst viel Aufmerksamkeit und versuchte einen möglichst hohen Spendenbetrag zu erzielen.

Weshalb engagiert sich die SG jedes Jahr aufs Neue?

„Mein Vater ist selber vor einigen Jahren an Prostatakrebs erkrankt und ich habe am eigenen Leib gespürt, wie das eine gesamte Familie belasten kann. Gemeinsam mit den anderen Spielern setze ich mich daher jedes Jahr wieder im November für die Initiative ein. Ich finde das Thema Gesundheit und Vorsorge sehr wichtig. Wir als Profisportler stehen unter permanenter medizinischer Überwachung, aber wer kann das von sich noch behaupten? Ich habe selber mir im November einen Oberlippenbart wachsen lassen und gespendet. Ich bin froh und stolz auf unsere SG Familie, dass auch in diesem Jahr wieder über 1.200 € für diesen guten Zweck zusammengekommen sind. Im nächsten Jahr bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei und hoffe, dass sich von Jahr zu Jahr immer mehr Menschen durch Spenden oder durch das Tragen eines Mos ebenfalls mit uns für das Thema engagieren“, so SG Kapitän Tobias Karlsson.

„Über unsere Social Media Kanäle sowie unsere allgemeine Präsenz im Fernsehen beispielsweise können wir dem Thema noch mehr Gewicht verleihen. Ich habe auch im letzten Jahr mitgemacht und finde die Aktion klasse. Mich haben viele Leute auf meinen Bart angesprochen und so kamen wir ins Gespräch. Auch mein Bruder hat sich gemeinsam mit uns in unserem SG Movember Team engagiert, das ist einfach super“, SG Spieler Kentin Mahé.

Weitere Informationen zum Thema gibt es unter:
www.movember.de

Weitere Charity-Projekte der SG Flensburg-Handewitt

„Es ist uns wichtig, dass wir eine gute Mischung aus internationalen, nationalen und natürlich auch regionalen Projekten unterstützen“, so SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke auf die Nachfrage, wonach die Projekte ausgewählt werden. „Wir haben mit Plan International einen weltweit agierenden Charity-Partner an unserer Seite, der sehr gut zu uns passt. Bereits seit mehreren Jahren sind wir Partner und unterstützen seit nun mehr knapp einem Jahr ein Sport-Projekt in Tansania. National konzentrieren wir uns jeden November in Zusammenarbeit mit der gesamten DKB Handball-Bundesliaga auf die Movember Foundation und das Thema Männergesundheit. Es ist uns aber natürlich auch sehr wichtig, dass wir regionale Projekte so gut es geht unterstützen. Sehr am Herz liegt uns die Zusammenarbeit mit der DIAKO Flensburg, beispielsweise dem Projekt „Kinderaugen zum Leuchten bringen“, in dem es darum geht, jedem Kind auf der Intensivstation ein Weihnachtsgeschenk zu übergeben und so das Weihnachtsfest für die jüngsten Patienten etwas auf zu heitern. Auch Anfragen des hier ansässigen Kinderhospizes unterstützen wir jedes Jahr mit viel Wohlwollen und vollster Überzeugung.“

www.sg-flensburg-handewitt.de

Text: SG Flensburg-Handewitt, Fotos: Benjamin Nolte