Dienstag, 28. Juni 2022    08:08

« zurück zur Startseite

Wildtiere vor dem Mäh-Tod retten

 

Jährlich zur Mahd wird der ehrenamtlich geführte und arbeitende Verein Wildtierrettung Angeln e. V. aus Gelting im Kreis Schleswig-Flensburg aktiv, um junge Wildtiere und Gelege zu finden. „Unser Ziel ist die Rettung von Jungtieren“, sagt Vorstandsmitglied Tim Marquardsen. Jedes Jahr fallen zirka 500.000 Wildtiere der Grünlandmahd zum Opfer. Rehkitze, Junghasen und Bodenbrüter, wie der Kiebitz oder die Wiesenweihe, werden ausgemäht.

Vor einem Jahr, am 21. April 2021, wurde der Verein deshalb von motivierten und engagierten Jägern aus der Region Gelting gegründet. „Schon immer haben wir durch den Einsatz von Hunden und vielen Helfern die Jungtiere vor dem sicheren Mähtod gerettet. Die Jungtiere sind jedoch noch ohne den typischen Wildgeruch und daher für die Hunde nur schwer aufspürbar. Man ist daher auf den Zufall angewiesen und muss schon quasi über die Tiere stolpern, um sie aus der Gefährdungslage bringen zu können. Inspiriert durch andere erfolgreich agierende Vereine, kam uns im vergangenen Jahr die Idee, eine Drohne mit Wärmebildtechnik anzuschaffen. Durch die neue Drohnen- und Wärmebildtechnik ist dieser Einsatz um ein Vielfaches effizienter geworden“, erzählt Tim Marquardsen. Im ersten Jahr hat der Verein im Frühjahr an knapp 30 Tagen zirka 1.000 Hektar abgeflogen und dabei 146 Rehkitze, mehrere Weihen- und Entengelege entdeckt und vor dem Mähtod bewahrt. Das hierfür nötige technische Equipment und Zubehör hat einen Gesamtwert von über 13.000 Euro und wurde überwiegend durch Spendengelder finanziert. Durch Fördermittel der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sowie der Unterstützung von Spendern konnte noch vor der jetzt anstehenden Saison eine zweite Drohne angeschafft werden. „An Tagen, an denen besonders viele Anfragen kommen, erhoffen wir uns durch den Einsatz unserer zweiten Drohne Entlastung, eine bessere Abdeckung und weiteren Erfolg“, so Marquardsen. Ihre ehrenamtlichen Einsätze leisten die Wildtierretter überwiegend in den frühen Morgenstunden von 4 bis 8 Uhr, geplant werden sie am Abend zuvor. „Unser Ziel ist es, der Nachfrage unserer Landwirte im Geltinger und Kappelner Raum mit unseren beiden Drohnen gerecht zu werden. Aber auch Anfragen aus umliegenden Gebieten stehen wir offen gegenüber und versuchen auch dort zu helfen“, sagt Tim Marquardsen. Wichtig sei, dass sich die Landwirte rechtzeitig vor einer anstehenden Mahd bei ihnen melden. Telefon: 0151-26371884. E-Mail: info@wildtierrettung-angeln.de. Weitere Informationen über den Verein „Wildtierrettung Angeln e. V.“, der sich über Unterstützung in Form von Spendengeldern freut, findet man im Internet: www.wildtierrettung-angeln.de.

Text: Jörg Kasischke, Fotos: Wildtierrettung Angeln e. V.