Montag, 14. Oktober 2019    04:59

«Zurück zur Startseite

Husum Coast & Prevention
vom 28. bis 29. Oktober von 9:00 bis 18:00 Uhr

Der Klimawandel schreitet ungebremst voran. Die Erde erwärmt sich, extreme Wetterlagen werden häufiger. Das steht fest. Um unsere Küsten und Landschaften auch weiterhin vor Gefahren wie Hochwasser und Sturmfluten zu schützen, müssen Infrastruktur und Gebäudebestände auf extreme Wetterereignisse hinreichend vorbereitet werden. Nur wenn Klimaschutz und Klimaanpassung Hand in Hand gehen, können unsere Kinder und Kindeskinder auch in Zukunft ohne große Gefahren auf der Erde leben – nicht nur in Schleswig-Holstein, Dänemark oder in den Niederlanden, sondern auch in New Orleans, in den Everglades, in Bangladesch und vielen anderen Orten auf der Welt.

Ein interdisziplinärer und regelmäßiger Austausch von Fachleuten aus den Bereichen Bauingenieurwesen über Klimawissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Wasserkunde bis hin zur Biologie ist mehr denn je vonnöten, damit ernsthaft gute Strategien erstellt werden können, mit denen die Klimaveränderungen beherrschbar werden. „Wir möchten Wissenschaftler, Forscher, Ingenieure, Naturschützer, Länder und Kommunen, Verbände sowie Interessierte zusammenbringen, um den Wissensaustausch zu fördern und gemeinsame Lösungsmodelle zu erarbeiten“, heißt es von Seiten der Messe Husum und Congress (MHC). Die Vorträge sind fachspezifisch und richten sich an demgemäß an Fachleute.

Am 28. und 29. Oktober findet die erste Husum Coast & Prevention statt: eine internationale Konferenz zum Thema Klimawandel, Küstenschutz, Deichbau, Hochwasser, Starkregen sowie Naturschutz. Zusammen mit den Kooperationspartnern - dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung Schleswig-Holstein und dem Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein – wurde ein Programm zu den immer wichtigeren Themen im Bereich Deichbau und Küstenregionen erarbeitet: Dabei geht es um die Klimaveränderungen und deren Auswirkungen auf die Küstenländer, Starkregen und Hochwasserschutz sowie um den Küstenschutz an der Nord- und Ostsee, in Städten wie Lübeck und Bremen bis hin zu Dänemark und den Niederlanden. Darüber hinaus wird über Risikokommunikation und Katastrophenmanagement gesprochen. Zusätzlich wird es eine Ausstellung zu diesen Themen geben.

Betonhersteller wie Berding Beton und Holcim werden vor Ort sein, das Infomobil des HochwasserkompetenzCentrum Köln, C&D Ölservice aus Husum bis hin zu Inros Lackner, ein Unternehmen, das sich mit Hafenbau und Küstenschutz international beschäftigt.

Die Veranstaltung soll ein Netzwerktreffen für alle Beteiligten der Branche sein, sowie eine Informationsveranstaltung für Vertreter der Kommunen. Gleichwohl ist jedermann bei diesen interessanten Themen als Zuhörer und Zuhörerin herzlich willkommen. Die Preise betragen für ein Zweitagesticket 90 Euro und für ein Eintagesticket 75 Euro.

­­___________________________________________________________________________

Im Anschluss an die Husum Coast & Prevention findet die erste Schüler-Klimaschutzkonferenz der Westküste am 30. Oktober statt.

Sie wird von der Wirtschaftsförderung Nordfriesland („Moin Lieblingsland“) unterstützt. Sowohl der designierte nordfriesische Landrat Florian Lorenzen als auch Husums Bürgermeister Uwe Schmitz werden sich mit ihren Grußworten an die teilnehmenden Schüler richten. Eingeladen sind Schüler ab Jahrgangsstufe 9, um sich über die globalen Umweltprobleme auszutauschen und mit namhaften Aktivisten und Influencern in den Dialog zu treten.

Folgende Referenten haben ihre Teilnahme bereits zugesagt:

Robert Marc Lehmann, fotografierender Meeresbiologe, Forschungstaucher und Abenteurer, der unter anderem für National Geographic arbeitet.

Louisa Dellert nennt sich selbst eine Kämpferin für das Gute, macht auf ihrem Instagram-Profil auf die Missstände in der Umweltpolitik aufmerksam und sucht gezielt den Dialog mit Politik und Menschen.

Die Plastik Crew Sylt ist eine 2016 gegründete Schüler-Initiative aus Sylt. Ihr Ziel: Touristen wie Einwohner von Sylt darauf aufmerksam zu machen, dass die Plastikschwemme nicht mehr einfach so hinzunehmen ist.

Jennifer Timrott lebt in Sankt Peter-Ording und engagiert sich mit ihrem Verein Küste gegen Plastik e.V. aktiv gegen Plastik.

 

Text: Messe Husum und Congress, Foto: AdobeStock