Sonntag, 19. Januar 2020    06:04

«Zurück zur Startseite

Werden Sie am Landschaftsmuseum Unewatt Pate einer Blumenwiese!

Insekten sind für das Gleichgewicht der Ökosysteme unentbehrlich - doch in den letzten Jahrzehnten gehen ihre Bestände dramatisch zurück. Dies könnte zu einem verheerenden Effekt führen, denn der Verlust der Insekten wirkt sich kaskadenartig auch auf andere Lebewesen aus, was wiederum weitreichende Folgen für die Ökosysteme insgesamt haben könnte.

In Unewatt möchte Familie Karen und Sönke Tüxen etwas dagegen tun. Der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Tüxen liegt zwischen Gelting und Kappeln im idyllischen Stoltebüll. „Dort leben wir zusammen mit unseren Eltern und unseren vier Kindern. Neben unserem Lohn- und Tiefbaubetrieb ist die eigene Landwirtschaft ein großes Standbein - hierfür schlägt unser Herz“, sagt Karen Tüxen. Seit 30 Jahren bewirtschaftet die Familie auch in Unewatt und Woldewraa einige Ländereien. Im nächsten Jahr möchte sie hier einen neuen Weg einschlagen und Paten für eine Blumenwiese gewinnen.

„Hinter dem Landschaftsmuseum direkt an der B199 - Breitengrad 54,7939, Längengrad 9,65219 - haben wir eine zirka vier Hektar große Fläche, die wir im nächsten Jahr als Blumenwiese erstrahlen lassen möchten“, erklärt Sönke Tüxen. Mit dem „Projekt Blumenwiese Unewatt 2020“ möchte die Familie gemeinsam mit den Endverbrauchern neue Lebensräume für eine Vielzahl von Bienen und anderen Insekten schaffen. „Unterstützen Sie für ein Jahr unser Projekt und werden Sie Pate, helfen Sie aktiv mit, das Nahrungsangebot für Insekten zu verbessern“, wirbt Karen Tüxen um Mitstreiter.

Der Preis für die Patenschaft liegt bei 5 Euro für zehn Quadratmeter. Mitmachen kann jeder, hierzu sendet man seine Kontaktdaten und die Anzahl der gewünschten Quadratmeter einfach per E-Mail an karen(at)tuexen-vogelsang.de. Alternativ kann man auch das Formular auf www.tuexen-vogelsang.de unter „Aktuelles“ öffnen, ausdrucken und per Post an Familie Karen und Sönke Tüxen, Vogelsangholz 4, 24409 Stoltebüll, schicken. „Die Rechnung schicken wir Ihnen gern zu, Sie überweisen uns das Geld und wir säen im Frühjahr, etwa im April oder Mai, die Blumenkoppel ein“, erklärt Karen Tüxen das weitere Prozedere.

Über die Größe der Blumenwiese entscheiden die Bürger und Bürgerinnen, denn je mehr Paten  zusammenkommen, desto größer wird die Blumenwiese. Die Patenschaft endet nach der Blütezeit. „Wenn wir es schaffen sollten, genügend Paten für die komplette Fläche zusammen zu bekommen, werden wir die Überschüsse aus diesem Projekt an den Wald- und Strandkindergarten Langballig und den Wald- und Naturkindergarten Geltinger Birk spenden“, verspricht Sönke Tüxen, der auch bereits mit einem Imker in Kontakt steht. Dieser wird dort vielleicht Bienenvölker halten. Darüber hinaus sind Info-Tafeln für einen Lehrpfad in Planung. Für weitere Fragen: Telefon 04643-2440.

Text: Jörg Kasischke