Montag, 18. Januar 2021    01:52

« zurück zur Startseite

DER SCHÖNSTE BERUF DER WELT

MAX AUS HUSUM PRÄSENTIERT DAS PERFEKTE MENÜ FÜR DEN NEUJAHRSTAG

Auch wenn in diesem Jahr die Silvesterfeier anders ausfallen wird als in den vergangenen Jahren - es wird den ein oder anderen geben, der einem besonderen Neujahrsessen gegenüber nicht abgeneigt ist. Max, stellvertretender Küchenchef im Dragseth´s Gasthof, hat ein Menü zusammengestellt, das sich gut nachkochen lässt, das aromatisch schmeckt und einfach gut tut nach der langen Silvesternacht. „Für mich ist wichtig, dass frische Produkte in der Küche wieder Verwendung finden“, sagt Max mit voller Überzeugung. Als Vorspeise empfiehlt er ein veganes Bunte-Bete-Carpaccio, die Hauptspeise überzeugt wegen des knusprigen, selbst gebackenen Burgerbuns und dem butterzarten Rehrücken aus der Region und der ofenwarme Kuchen mit Schokoladenmousse macht Appetit auf mehr.

Max ist 25 Jahre alt, in Rothenburg an der Wümme geboren und in Husum aufgewachsen. „Meine Großeltern haben das Theodor-Storm-Café geführt, dort habe ich meine Kindheit verbracht und eine Vorliebe für die Gastronomie entwickelt“, verrät Max mit einem Schmunzeln. Es hat verschiedene Restaurantküchen ausprobiert, bis er den für ihn perfekten Ausbildungsbetrieb fand in Husums ältestem Bewirtungsbetrieb seit 1584, Dragseth´s Gasthof. Max bestand im Sommer dieses Jahres seine Gesellenprüfung und ist als Sous Chef übernommen worden. „Ich bin so froh, dass ich bleiben durfte. Wir arbeiten alle zusammen im Team und das macht wirklich Spaß. Für mich ist Koch der schönste Beruf der Welt. Ich kann kreativ seinund es kommt nicht oft vor, dass man gleich nach der Lehre direkt Verantwortung bekommt“, erklärt Max, dem nicht nur die nordischen Spezialitäten wie frische Nordseekrabben oder hiesiges Salzwiesenlamm am Herzen liegen. Er liebt den Trend zur veganen Küche, auch wenn er sich nicht ausschließlich dieser Ernährung verschrieben hat. „Es ist unglaublich, was für leckere Gerichte es in diesem Bereich gibt, und nach einer veganen Woche fühle ich mich irgendwie besser. Aber ganz auf Fleisch verzichten möchte ich nicht, wichtig ist nur, dass das Fleisch bestmöglich aus der Region kommt“, sagt Max. Und weil ihn dieses Thema brennend interessiert, und weil er im Moment coronabedingt auf Kurzarbeit ist, macht er ein Praktikum in der Fleischerei Petersen in Hattstedt. Anschließend möchte er mit einem Krabbenfischer in See stechen und in einer Bäckerei das traditionelle Bäckereihandwerk kennen lernen. Sein Küchenchef Tino ist voll des Lobes über seinen Sous Chef: „Max kocht leidenschaftlich gern, wir wechseln unsere Karte alle vier Wochen und bei den veganen Gerichten beweist er immer wieder eine unglaubliche Kreativität und seine Art, diesem Trend zu folgen, kommt richtig gut an bei den Gästen.“

Die vollständigen Rezepte von Max können Sie hier herunterladen!

Viel Erfolg beim Nachkochen!