Mittwoch, 01. April 2020    07:21


«Zurück zur Startseite

Was essen wir an den Ostertagen?

Für die Christenheit ist Ostern – keinesfalls Weihnachten - das wichtigste Fest. An diesen Tagen wird des Todes und der Auferstehung Jesu Christi gedacht. Ostern ist auch verheißungsvoller Neubeginn, weil der Frühlingsanfang immer in die Osterzeit fällt. Traditionell isst man von Gründonnerstag bis Ostersonntag bestimmte Speisen. Den Kochfans unter Ihnen präsentieren wir die nachfolgenden Rezept-Ideen, die nicht schwierig nachzukochen sind.

„Grünzeug“ am Gründonnerstag

Der Gründonnerstag – oder „weißer Donnerstag“ war der Tag des letzten Abendmahls von Jesus und seinen Jüngern, bevor er von den Römern gefangen genommen wurde. Woher der Name dieses Tages kommt, ist nicht vollständig geklärt. Eine von mehreren Deutungen ist „die durch Absolution von den Sünden Befreiten“ – sie werden wieder „unschuldig“, frisch und wie neu – also grün oder auch weiß. Am Gründonnerstag wurden vielfach die ersten gesprossenen Wildkräuter gegessen, beispielsweise Bärlauch. Übrigens: Auch frischen Spargel gibt es schon!

Fisch an Karfreitag

Am Karfreitag nahm die Geschichte ihren Lauf: Jesus musste das Kreuz, an das er später genagelt wurde, selbst auf den Ölberg tragen. An diesem Tag wird traditionell Fisch gegessen, je nach Region Süß- oder Salzwasserfische. Wir haben ein leichtes, frühlingshaftes Gericht mit geräucherter Forelle herausgesucht.

Karsamstag: Backen für das Fest

Der Karsamstag ist der Tag der Grabesruhe und der Vorbereitung auf den Ostersonntag. Viele holen jetzt die traditionellen Lamm-Backformen heraus. Es gibt sie überall im Handel. Beliebt sind leichte Rührteige, aber auch Hefeteige wie für den Osterzopf. Und natürlich geben sich Bäckereien besondere Mühe, die schönsten Osterlämmer, -brote und -zöpfe zu backen!

Ostersonntag: Auferstehung und Frühlingserwachen

Heute wird die Auferstehung Jesu Christi gefeiert und ist insofern ein Tag voll Verheißung. Jetzt kann man zartes Fleisch essen, beispielsweise etwas vom Lamm. Das Lamm ist das Symbol für Unschuld und Reinheit. Häufig war es das Opfertier auf den Altären. Unser Rezept heißt: „Gegrillte Lammkoteletts mit Kräutern und Kartoffelsalat“. Vielleicht lässt das Wetter das Grillen draußen schon zu? Ansonsten: Auf dem Backofengrill werden die Koteletts genauso schmackhaft!

Text: Sonja Wenzel, Fotos: "obs/Lamm. Das musst du probieren"

 

Rezepte zum Nachkochen:

Gegrillte Lammkoteletts mit Kräutern und Kartoffelsalat

Zubereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit: 20 Minuten

Zutaten für 4 Portionen:
   - 12 Lammkoteletts
   - 1 kg Salatkartoffeln
   - 5 EL Weißweinessig
   - Salz und Pfeffer
   - 1 Knoblauchzehe
   - 2 TL Senf
   - 100 ml Rapsöl oder leichtes Olivenöl
   - 2 EL frisch gehackter Estragon
   - 2 EL frisch gehackter Kerbel
   - 2 EL frisch gehackte Minze

Zubereitung
Als Erstes die Kartoffeln in einem großen Topf 15 bis 20 Minuten lang kochen, bis sie bissfest sind. Inzwischen den Essig in eine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen und die Kräuter, den Knoblauch, den Senf und das Öl zugeben.
Nun ein Drittel der Vinaigrette über die Lammkoteletts verteilen, den Rest für später aufbewahren. Die Lammkoteletts abdecken und in der Marinade im Kühlschrank ziehen lassen.
Die Kartoffeln nach dem Garvorgang abgießen und abkühlen lassen. Danach die Kartoffeln in gleichmäßige Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben. Den Rest der Vinaigrette darüber verteilen und fünf Minuten ziehen lassen.
Inzwischen die überschüssige Marinade von den Lammkoteletts entfernen und das Fleisch von jeder Seite sechs bis acht Minuten lang auf dem Grill oder in einer heißen Pfanne anbraten.
Zuletzt den Kartoffelsalat vorsichtig durchmengen und noch warm mit den Koteletts servieren.

Tipp: Geben Sie einige feingehackte Frühlingszwiebeln über den Kartoffelsalat.

Geschmorte Lammhaxe mit Rotwein, Knoblauch und Rosmarin

Zubereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit: 4 Stunden

Zutaten für 4 Portionen
   - 4 Lammhaxen
   - 1 EL Olivenöl
   - 1 Zwiebel
   - 1 Lauch
   - 1 Karotte
   - 2 Knoblauchzehen
   - 3 Lorbeerblätter
   - 6 Rosmarinzweige
   - 4 Thymianzweige
   - 450 ml Rotwein
   - 750 ml heiße Lammbrühe
   - Petersilie
   - Salz & Pfeffer


Zubereitung
Öl in einem Bräter erhitzen und die gewürzten Lammhaxen von allen Seiten scharf anbraten und würzen.
Fleisch aus dem Bräter nehmen und beiseite legen. Im selben Bräter Zwiebel, Lauch und Karotte kurz
andünsten. Knoblauch, Lorbeerblätter, Rosmarin- und Thymianzweige hinzugeben. Das Fleisch in den
Bräter zurückgeben und alles für 8 Minuten andünsten.
Danach den Rotwein und die Lammbrühe hinzugeben. Bräter abdecken und für 4 Stunden bei 130°C in den
Backofen geben. Bräter aus dem Ofen nehmen und anrichten.


Tipp: Dazu passen Kartoffelstampf und gedünstetes Gemüse.

Quelle: Presseportal/“Lamm - das musst du probieren“