Montag, 17. Februar 2020    02:10


«Zurück zur Startseite

Biikebrennen – eine alte nordfriesische Tradition

„Biike“ ist ein friesisches Wort und bedeutet „Feuerzeichen“. Was heute allerorts ein lustiges Volksfest ist, bei dem sowohl Einheimische als auch Touristen zwanglos miteinander in Kontakt kommen, war in alten Zeiten ein Ereignis, bei dem manche unserer Vorfahren gewiss von düsterer Traurigkeit gepackt wurden: Es war der Auftakt der Walfangsaison.

Am 21. Februar liefen die Walfänger aus – hinaus auf den schlecht gelaunten, graugrünen Ozean – bis hinauf nach Spitzbergen. Die Biikefeuer waren einerseits ein Geleitschutz, der vom Wasser aus noch lange Zeit zu sehen war, andererseits ein wehmütiger Abschiedsgruß an die Ehemänner, Verlobten, Brüder und Söhne, die sich auf eine monatelange Reise begaben. Walfang war kein Hochsee-Anglervergnügen, sondern Schwerstarbeit und höchst gefährlich; manch eine Familie sah ihre Mannsleute nie wieder. Gleichzeitig waren jetzt die Frauen und ihre Kinder auf sich selbst gestellt und mussten zusehen, wie sie im harten Alltag zurechtkamen. Einer Sage nach sollen die weithin sichtbaren Biiken auf Sylt den dänischen Männern signalisiert haben, dass die mehr oder weniger schutzlosen Frauen Hilfe brauchten – zunächst bei der Arbeit auf den Höfen, aber durchaus erweiterbar auf andere Lebensbereiche…

Die Biiken brennen am Vortage des Petritages. Der 22. Februar ist ein katholischer Feiertag („Kathedra Petri“, also: „Stuhl des Papstes“) und dem Apostel Petrus, dem Patron der Fischer, gewidmet. Gleichzeitig ist an diesem Tag der bäuerliche Frühlingsbeginn. So wird in manchen Gemeinden noch eine Puppe aus Stroh, das „Petermännchen“ gebunden und in der Biike verbrannt, was die Austreibung des Winters versinnbildlicht. Einer anderen Deutung zufolge könnte dies früher die Ablehnung des Heiligen Stuhls beziehungsweise des Papstamtes, mithin des christlichen Glaubens symbolisiert haben.

Auf den Inseln und Halligen, an der Festlandsküste und mittlerweile auch landeinwärts werden in unserer Zeit die Feuer entfacht. Oftmals können die Biikebesucher auch Fackeln anzünden. Wer anschließend noch Essen gehen möchte, wird nicht enttäuscht, denn die Gastronomen fahren jetzt tüchtig auf. Man aber sollte vorher Plätze reserviert haben, denn Biikebrennen macht alle hungrig – und nichts wäre desillusionierender, als den bedauernden Blick der Servicekräfte aushalten zu müssen…

Ausgewählte Termine:

Amrum - In allen fünf Inseldörfern brennt nach Einbruch der Dunkelheit wieder das traditionelle Biike - Feuer, für die Beköstigung sorgt die jeweilige Feuerwehr des Dorfes.
Bordelum - 18:00 Uhr, Stollberg, Bordelum
Dagebüll - 18:30 Uhr, Strandparkplatz, Dagebüll
Drelsdorf - 18:30 Uhr, Am Jägerhoch, bei der Mühle
Emmelsbüll - Horsbüll Horsbüller Straße 32, Um 18:30 Uhr startet ein Fackel-Umzug für die Kinder und um ca. 18:30 Uhr wird die Biike am Feuerwehrhaus entfacht.
Föhr - Die Feuerwehr wandert um 17:45 Uhr mit dem „Peter“ vom Veranstaltungszentrum bis zur Wyker Biike am Fehrsteig. Um 18:30 Uhr wird das Biikefeuer entfacht. Fackeln können vor Ort erworben werden. (Veranstaltungszentrum, Sandwall 38)
Nähere Infos unter: www.foehr.de/traditionen
Hallig Hooge - ca. 19:00 Uhr am „Landsende“ bei der Ockenswarft
Hattstedt - 18:00 Uhr, Am Schacht, Nordseestraße/Ecke Wittland
Hattstedtermarsch - ab 18:00 Uhr, Arlauer-Schleuse
Horstedt - 18:00 Uhr, Am Buschplatz
Husum (Dockkoog) - ab 18:00 Uhr, Parkplatz am Dockkoog, Dockkoogstraße. Ab 17:00 Uhr kostenloser Park & Ride-Service von Parkplatz/ haus „Am Binnenhafen“
Husum Schobüll - ab 18:00 Uhr, Schobüll, Badestelle (Nordseestraße) mit Biikerede
Mildstedt - Im Kirchspielskrug in Mildstedt werden zum Biike-Brennen Grünkohl-Spezialitäten serviert. Mittags ab 11:30 Uhr; abends (mit musikalischer Begeleitung) ab 18:00 Uhr.
Niebüll/Deezbüll - um 18:30 Uhr wird vom Rathausplatz mit dem Freien Fanfarenzug Niebüll und der Jugendfeuerwehr zum Biikeplatz auf Deezbüll Burg marschiert. Um ca. 19:00 Uhr wird die Biike angezündet.
Nordstrand - 18:00 Uhr, Entzünden der Biike mit Feuerrede, Süderhafen
Pellworm - Biiketage vom 19.02. - 24.02., Am Freitag, den 21. Februar wird ab 18.00 Uhr das traditionelle Biikebrennen am Leuchtturm gefeiert - für das leibliche Wohl und Unterhaltung ist gesorgt.
Reußenköge - 18:00 Uhr, Hamburger Hallig
Sankt Peter-Ording - ab 18:30 Uhr, Erlebnis-Promenade, Vorplatz Seebrücke. Sobald die Dunkelheit anbricht, um 18:30 Uhr, wird St. Peter-Ordings Bürgervorsteher seine traditionelle Feuerrede halten und das Signal zum Anzünden des Feuers geben. Bei Heißgetränken und Musik lässt sich das Spiel der Flammen in fröhlicher Stimmung verfolgen. Auch der weitere Verlauf des Abends hat in St. Peter-Ording Tradition: Restaurants im Ort laden zum Grünkohlessen ein (Tischreservierung wird empfohlen).
Simonsberg (Lundenbergsand) - ab 18:00 Uhr
Tönning - Start der „Langen Nacht der Biike“ ist um 17:00 Uhr beim Multimar Wattforum, wo an diesem Tag kostenfrei die Ausstellung besucht werden kann. Die Freiwillige Feuerwehr Tönning verteilt um 17:30 Uhr die Fackeln für den Umzug zum Biikehaufen am Tönninger Hafen. Um 18:15 Uhr wird dann  nach der traditionellen Biike-Rede das Feuer entzündet. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, außerdem sorgt professionelle Musik für die richtige Stimmung. Ab 18 Uhr haben Sie die Möglichkeit, beim traditionellen Grünkohlessen im Multimar-Wattforum teilzunehmen (Um Anmeldung wird gebeten unter 04861 962085).
Westerhever - 18:00 Uhr, Parkplatz beim Westerhever Leuchtturm
Wassersleben - 18:00 Uhr, Hotel Wassersleben, Strand

Text: Sonja Wenzel, Foto: TSM Husum/Oliver Franke