Samstag, 18. August 2018    05:18


«Zurück zur Startseite

Vielfältiges, buntes Eiderstedt

Wer Kultur und Natur in allen Facetten erleben will, kommt kaum an Eiderstedt vorbei. Die Halbinsel, die etwa ab dem Jahre 1200 durch Landgewinnung und Eindeichung der ehemaligen Halbinseln Utholm und Everschop-Eiderstedt und der Insel Westerheversand entstand, wird von der Eider durchflossen, die nicht immer ein idyllisches, zu Wassersport einladendes Gewässer war: Überflutungen durch die Nordsee, die in die Eider hineindrückte, waren fast an der Tagesordnung. Heute laden monumentale Bauwerke wie das Eidersperrwerk zum Besichtigen ein, hier gibt es nicht enden wollende Sandstrände vor Sankt Peter-Ording, das vornehme Herrenhaus Schloss Hoyerswort oder stille Naturschutzgebiete. Knapp 20 wunderschöne, rund 900 Jahre alte Kirchen gibt es in diesem winddurchwehten Landstrich, in denen viele Konzerte stattfinden. Eiderstedt ist „die Gegend der Haubarge“, eine Hausform, die nur hier zu finden ist. Gut geführte Restaurants und gemütliche Cafés laden nicht nur zu einer kurzen Pause ein. Eiderstedt mit seiner freundlichen Atmosphäre ist mehr als nur eine Stippvisite wert! 

St. Peter-Ording 

Mit seinem einzigartigen Strand bietet St. Peter-Ording seinen Gästen eine Vielfalt an Aktivitäten. Doch auch für Sportler, Wanderer und Naturbegeisterte, für Familien und Erholungssuchende hat SPO viel zu bieten, wie Kitesurfen, Windsurfen oder Strandsegeln, Beachvolleyball, Wanderungen oder ausgiebige Fahrradtouren. St. Peter-Ording ist Nordseeheil- und Schwefelbad. Geeignet für ein ausgiebiges Wellnessprogramm ist die Dünen-Therme – eines der modernsten Bade- und Gesundheitszentren an der Nordsee. 

St. Peter-Ording ist familienfreundlich mit seinem Strand, dem Kinderspielhaus und den vielen Spielplätzen. Es locken auch der Westküstenpark oder Familienwattwanderungen. Verschiedene Veranstaltungsorte laden an fast jedem Tag im Jahr zu einem Event ein. 

Tating

Tating, zwischen St. Peter-Ording und Garding, ist eine der ältesten Siedlungen auf Eiderstedt. Auffallend ist der Baustil der etwa 200 Jahre alten Ziegelhäuser, die ohne Zwischenraum aneinander lehnen. So kann jeder Bewohner durch ein Seitenfenster das Geschehen auf der Straße beobachten. Deshalb wurde Tating im Volksmund auch „das neugierige Dorf“ genannt. In der Tatinger Südermarsch liegt der kleine Hafen von Ehstensiel. Bei Tating liegt der Hochdorfer Garten, das bedeutendste Denkmal der bäuerlichen Gartenkultur Schleswig-Holsteins. 

Tümlauer-Koog

Zwischen dem Westerhever Leuchtturm und den Stränden von St. Peter-Ording liegt der Tümlauer Koog. Er ist ein beliebter Urlaubsort für alle, die Badeurlaub mit der ländlichen Ruhe verbinden möchten. Der Koog eignet sich zum Radfahren an den Deichen. Der malerische Hafen an der Tümlauer Bucht ist außerdem ein beliebter Liege- und Anlaufplatz für Sportboote und Segelschiffe. Eine besondere Attraktion ist der Glockenturm mit der so genannten „Kinderglocke“. Mit dieser Glocke wird die Geburt jedes neuen Koogbewohners eingeläutet. Da diese Glocke aber nicht mehr so häufig läutet wie früher, kommt sie bei den beliebten Dorffesten ebenfalls zum Einsatz.

Westerhever

Direkt an der Nordsee liegt im Nordwesten der Halbinsel Eiderstedt das ursprünglich erhaltene Dorf Westerhever. Seine größte Attrraktion ist der weithin bekannte Westerhever Leuchtturm. Es lohnt sich, „Sandiek“ in der Alten Schule Westerhever zu besuchen. Hier besteht die Möglichkeit, Skulpturen aus Sand zu bauen. 

Osterhever

Die Osterhever Kirche St. Martin ist auf einer Warft erbaut und hat eine der größten Glocken Eiderstedts. Bei der Kirche laden Tische und Bänke zum Picknick ein. Osterhever ist auch einen Besuch mit dem Fahrrad wert, hierzu bietet sich der urige „Horrido-Platz“, dem Sammelplatz der Jäger, besonders an. In der Kirche Sankt Martin ist die „Madonna auf der Mondsichel“ sehenswert. 

Poppenbüll

Dorfplatz und die reich ausgestattete Kirche laden zur Einkehr und Besinnung ein. Eine Besonderheit ist der Tauteich, der früher der Süßwassergewinnung diente. Diese Teiche wurden vor rund 1000 Jahren angelegt. Der damit aufgefangene Morgentau sicherte so das Wasser für das Vieh auch in trockenen Sommermonaten.

Garding

Der historische Marktplatz mit der 900 Jahre alten Kirche St. Christian bildet das Zentrum. Garding ist auch die „Mommsen-Stadt“: der erste Literatur-Nobelpreisträger wurde 1817 hier geboren. Nähere Informationen über sein Leben erfährt man in einer Dauerausstellung in seinem Geburtshaus. Das alte Rathaus, damals Stallerhaus genannt, ist heute ebenfalls ein wichtiger Ort für Kunstinteressierte und Künstler auf Eiderstedt. Die Musikantenbörse Garding lädt in den Sommermonaten von Juli bis August regelmäßig Musikfans zu einem unverwechselbaren Open-Air-Konzertereignis mit Live-Musik ein.

Kirchspiel Garding

Die Gemeinde Kirchspiel Garding befindet sich in der Mitte der Halbinsel Eiderstedt und umschließt die Stadt Garding. Manchmal wird die Gemeinde auch das „Spiegelei-Dorf“ genannt: In der Mitte als Eigelb Garding, außen herum als Eiweiß: „Kirchspiel Garding“. 

Grothusenkoog

Direkt an der Nordseeküste liegt mit nur 21 Einwohnern die kleinste Gemeinde auf Eiderstedt. Genießen kann man die einzigartige Landschaft mit dem Fahrrad und dabei echte Lieblingsplätze finden. Hier ist ein Gestüt für Islandpferde. 

Vollerwiek 

Die Gemeinde Vollerwiek liegt auf der Südseite der Halbinsel Eiderstedt zwischen Tönning und St. Peter-Ording und verfügt über einen „grünen Strand“ mit Badestelle. Diese wird in den Sommermonaten von den DLRG-Rettungsschwimmern überwacht und ist mit Sanitär-einrichtungen ausgestattet. Darüber hinaus befindet sich vor dem Deich ein kostenloser Parkplatz. In Vollerwiek gibt es außerdem mehrere Galerien und eine Töpferei.

Welt

Zur Entstehung des Ortsnamens Welt gibt es eine historische Erklärung, die besagt, dass „Welt“ von „Wehle“ stammt: Eine Wehle ist ein küstennahes Gewässer, das bei Sturmfluten aufgrund von Deichbrüchen entstanden ist. In Welt findet alljährlich die „Sommerkirche“ statt mit Lesungen, Vorträgen oder Konzerten. Bei einem Spaziergang durch Welt finden sich an verschiedenen Gebäuden und Plätzen Erzählschilder als historische Wegweiser.

Katharinenheerd

Der Sage nach verdankt die Gemeinde ihr Gotteshaus zwei frommen Frauen, bedrückt durch Armut und den weiten Weg zur Kirche. Sie trugen Steine für den Bau einer Kirche zusammen. Sehenswert ist die kleine Dorfkirche, die erstmalig 1113 erwähnt wird. Einzigartig auf Eiderstedt ist eine Uhr im Inneren der Kirche. Auch ein Pferd mit Reiter in einer Kirche gibt es auf Eiderstedt nur in Katharinenheerd: Der heilige Georg hat die Gemeinde stets im Blick. Hier lebte auch Martje Flohrs, die als Zehnjährige vor randalierenden, dänischen Soldaten einen Trinkspruch aufsagen musste: „Et gah uns wol up unse olen dage“ lebt noch heute in verschiedenen Zusammenhängen fort. 

Tetenbüll 

Ein wahrer Schatz der Gemeinde ist der historische, liebevoll restaurierter Kolonialwarenladen aus dem Jahre 1820, das Haus Peters. Die Kirche St. Anna ist bekannt für ihre Bilder-Bibel. Die Bibel wurde in Bildern an die Decke gemalt für die Menschen, die nicht lesen konnten. Im Norden von Eiderstedt befindet sich in Tetenbüll der kleine Hafen Tetenbüllspieker oder „Evershop-Siel“. Hier liegen in den Sommermonaten zahlreiche Sport- und Segelbooten. 

Norderfriedrichskoog

Direkt am Wattenmeer liegt der Norderfriedrichskoog. Dieser Koog ist mit 51 Einwohnern die zweitkleinste Gemeinde auf der Halbinsel Eiderstedt. Noch vor wenigen Jahren ist der Ort eine „Oase für Gewerbesteuersparer“ gewesen, da durch die Gemeinde Norderfriedrichskoog über lange Zeit keine Gewerbesteuer erhoben worden ist. 

Kotzenbüll

Der Name setzt sich aus zwei Silben zusammen und bedeutet so viel wie „Siedlung des Kotzos“ – ein anderes Wort für „Patriarch“. Wenn der „Blanke Hans“ tobte, bot die im Jahre 1500 erbaute Nicolaikirche auf der wasserumflossenen Warft Schutz.  Versteckt in einer dichten Baumgruppe befindet sich ein schlossähnliches Anwesen, das in Privatbesitz befindliche „Schloss Axendorf“. 

Tönning 

Schiffe und Boote ankern in dem kleinen Hafen an der Eider. Die Promenade des Tönninger Hafens lädt zum Bummeln ein, ebenso wie die zahlreichen Cafés und Restaurants. Am Hafen befindet sich auch das Packhaus, das von der vergangenen Blütezeit der Stadt kündet. Heute finden hier kulturelle Veranstaltungen statt. Im Winter ist hier der längste Adventskalender der Welt zu sehen mit einem attraktiven Weihnachtsmarkt. Tönning hat einen Grünstrand und ein solarbeheiztes Meerwasser-Freibad.

Informationen zu kulturellen Veranstaltungen, Touren und vielem mehr rund um Eiderstedt finden Sie unter:
www.eiderstedter-kultursaison.de

Text: eiderstedt.net, spo-eiderstedt, amt-eiderstedt.de, Fotos: tz-spo / Marco Leiter