Freitag, 27. Mai 2022    21:44


«Zurück zur Startseite

Vun’t Dörp: Westerdeichstrich

Es ist die einzigartige Lage, die diesen Ort so liebenswert macht: in unmittelbarer Nähe zur Nordsee und zum Nordsee-Heilbad Büsum. Der sanfte Tourismus prägt den Ort Westerdeichstrich mit der Mühle „Margaretha“ als Wahrzeichen. Es ist aber auch der weite Strand, den die Gäste hier so schätzen. Radfahrer, Spaziergänger, Campingfreunde und Angler können sich jeden Tag aufs Neue begeistern. Natur pur. Und das direkt am UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer. Und es sind die Menschen, die dort leben und sich fortwährend dafür einsetzen, dass dieser Ort noch attraktiver wird, zum einen für die Urlaubsgäste und zum anderen für die Einheimischen und die Zweitwohnungsbesitzer.

Seit dem 1. Dezember des vergangenen Jahres ist Holmer Dreessen Bürgermeister der knapp 900 Einwohner zählenden Gemeinde. Er ist hier geboren, „genau genommen bin ich im Büsumer Krankenhaus geboren“, verrät der 60-Jährige. Er freut sich sehr über das Vertrauen, das die Einheimischen ihm entgegenbringen. „Eigentlich wollte ich dieses Amt gar nicht, doch jetzt, wo ich die Verantwortung übernommen habe, werden wir auch was bewegen für unseren schönen Ort“, versichert Dreessen. Es gibt fünf Gemeindearbeiter, die den Strand und das Dorf in Schuss halten und mit Sonja Orwat eine Mitarbeiterin in der Tourist-Info. Die „Neue“ im Team ist Veranstaltungsfachkraft Vanessa Greve. Die 28-Jährige absolvierte ihre Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau in der Nachbargemeinde Büsum, dann wechselte sie für fünf Jahre in den Veranstaltungsbereich nach St. Peter-Ording. Sie ist in Westerdeichstrich aufgewachsen, mit ihrer Vita kennt sie die Vorlieben der Urlaubsgäste an der Nordsee und versichert: „Wir werden Schritt für Schritt einiges auf die Beine stellen, hier gibt es ein so großes Potential. Wichtig ist, dass dabei auch die Einheimischen und die Zweitwohnungsbesitzer mit ins Boot geholt werden, denn so eine kleine Gemeinde kann nur funktionieren, wenn alle Beteiligten mit einbezogen werden und sich wohl fühlen.“

In Bezug auf die touristische Infrastruktur wurden bereits die ersten Schritte gemacht: Es sind neue Bänke auf dem Deich geplant, ein neuer Toilettencontainer wird am Strand platziert und, was fast noch wichtiger ist, das Restaurant/Café im Gerhard Dreessen Hus auf dem Deich in Stinteck wurde kernsaniert und modern gestaltet. Ein neuer Pächter für die Gastronomie ist bereits gefunden: Ibo aus Büsum, der bekannt ist für seine gute Küche und seinen freundlichen Service. Ein guter Grund, mal wieder nach Westerdeichstrich zu fahren und den selbst gebackenen Kuchen auf Ibo´s Sonnenterrasse zu genießen.

Mit seinen drei Ortsteilen bietet Westerdeichstrich für jeden einen Lieblingsplatz. In Stinteck gibt es den gepflegten Grünstrand mit Campingplätzen direkt hinter dem Deich, in Westerdeichstrich befindet sich das eigentliche Ortszentrum mit der Mühle „Margaretha“ und Butendörp lässt sich am besten mit dem Fahrrad Richtung Büsum entdecken.

„Westerdeichstrich ist perfekt geeignet für einen erholsamen Urlaub. Allein, zu zweit oder mit der ganzen Familie. Vom Aufenthalt in einer komfortablen Ferienwohnung oder im Hotel, auf dem Campingplatz oder auf dem Reiterhof, bei uns ist alles möglich“, erklärt Vanessa Greve. Ihr Büro befindet sich ebenfalls im Gerhard Dreessen Hus, so wie auch die Tourist-Information und die Strandkorbvermietung. Das Haus wurde dem Mann gewidmet, der als Bauunternehmer im Ort einen guten Namen hatte und über 30 Jahre als Bürgermeister für die Gemeinde im Einsatz war. „Dieses Amt scheint eine Familientradition zu werden, mein Vater Gerhard hat das auch schon gemacht“, schmunzelt Holmer Dreessen. Und vielleicht wird auch sein Sohn Henrik (21), der derzeit seinem Bauingenieurs-Studium nachgeht, einmal diese Familientradition fortsetzen. Text und Fotos: Bärbel Sommer