Montag, 10. Dezember 2018    15:04

«Zurück zur Startseite

Mehr als nur Facelift:

Der neue Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid

Zu den augenfälligen Neuerungen für das Modelljahr 2019 zählen eine Frontgrillblende mit Gittereinsatz in Wabenstruktur, das Leuchtgrafik-Design bei den Modellvarianten mit LED-Scheinwerfern, die Form von Front- und Heckstoßfänger, das Design der 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, silberfarbene Unterfahrschutz-Stylingelemente sowie ein neuer Dachspoiler.

Der Innenraum: Je nach Ausstattung beinhalten die Modifikationen neue Premium-Ledersitze mit Rautensteppung, neue Dekorleisten in schwarzer Lasergravur- oder Klavierlack-Optik, optisch und ergonomisch optimierte Vordersitze, separate Klimaausströmer im Fahrzeugfond, Scheibenheber-Bedientasten mit beleuchteten Symbolen und eine neue Schalterleiste unterhalb des Audio- /Navigationssystems. In dem ebenfalls neu gestalteten Kombiinstrument informiert die Effizienzanzeige bei rein elektrischem Fahren über den aktuellen Fahrstil und Rekuperationsgrad.

Deutliche Fortschritte in Performance und Effizienz bietet ein neu dimensionierter Plug-in Hybridantrieb. So kommt ein neuer 2,4-Liter-DOHCBenzinmotor zum Einsatz. Das Triebwerk arbeitet im Niedrig- und Teillastbetrieb nach dem sogenannten Atkinson-Zyklus mit verlängertem Expansionshub, im Hochlastbereich dagegen nach dem normalen Prinzip des Ottomotors. Positiver Effekt: ein höherer Wirkungsgrad respektive höhere Energieeffizienz bei gleichzeitig höherer Leistung. Der Motor generiert eine Leistung von 135 PS, ein maximales Drehmoment von 211 Nm. Auch der jetzt 95 PS starke E-Heckmotor und der Generator verzeichnen Leistungsanstiege und tragen so zu noch kraftvollerer Beschleunigung im elektrischen Fahrmodus und beiden Hybrid-Fahrfunktionen bei – die Höchstgeschwindigkeit des Outlander Plug-in Hybrid im E-Betrieb steigt damit auf 135 km/h. Die Fahrbatterie verfügt nun über eine Kapazität von 13,8 kWh. 

Neu abgestimmt wurde auch das Allradsystem „Super All Wheel Control“, bei dem zwei neue Fahrmodi („Sport“ und „Snow“) einen dynamischen Fahrstil auf trockener Fahrbahn beziehungsweise maximale Traktion und stabiles Handling bei winterlichen Bedingungen unterstützen. Zur Verfeinerung von Fahrkomfort und Fahreigenschaften haben die Mitsubishi-Entwickler auch das Fahrwerks-Setup des Outlander ins Visier genommen. Vordere Federbeine und hintere Stoßdämpfer mit vergrößertem Zylinderdurchmesser und eine neu abgestimmte elektronische Servolenkung lassen die Federung bei niedrigen Geschwindigkeiten noch feiner ansprechen, zusätzlich erhöht sich die Handlingpräzision. Vordere Bremsscheiben mit größerem Durchmesser und erhöhter Wandstärke optimieren darüber hinaus die Bremsleistung. 

Schon die Einstiegsvariante BASIS verfügt über digitalen Radioempfang (DAB+), eine Rückfahrkamera mit Hilfslinien, eine zweistufige Sitzheizung vorn und das Infotainmentsystem „Smartphone Link Display Audio“ (SDA). Die Premiumversion TOP lässt sowohl bei der Komfortausstattung und bei weiteren Fahrerassistenzsystemen keine Wünsche mehr offen. 

Text und Fotos: Mitsubishi