Samstag, 18. November 2017    20:22


«Zurück zur Startseite

Ausstellung zauberhafter Weihnachtskrippen

Eine beeindruckende Sammlung von Barbara Köhler aus Meldorf

Vor über 50 Jahren begann Barbara Köhlers Sammelleidenschaft für Krippen. Ihre erste Weihnachtskrippe war ein Hochzeitsgeschenk ihrer Schwiegereltern. „Mein Mann stammte aus dem Sudetenland. Dort war es immer schon Brauch, an Weihnachten eine Krippe im Haus aufzustellen“, sagt die 73-jährige Meldorferin. Jedes Haus hatte seine eigene Krippenlandschaft, und es wurde von Haus zu Haus gegangen und die Krippen wurden besucht und begutachtet. Sie selbst ist in Pommern geboren. Dort war diese Tradition weniger verbreitet. Ihre erste eigene Weihnachtskrippe ist eine „Karl Kuolt-Krippe“. Der Namensgeber dieser sehr umfangreichen Krippe mit über 100 Figuren wurde im Jahre 1879 geboren. Er besuchte die Münchner Kunstschule und später die Kunstakademie in München. Nach dem Studium war Professor Kuolt für das Design vieler Kapellen und Denkmäler in Deutschland verantwortlich. Die Karl Kuolt- Krippe ist eines seiner bekanntesten Kunstwerke, ein Meisterwerk mit der Heiligen Familie und einer großen Auswahl an Hirten, Engeln, Frauen, Dienern und Tieren. Die handgeschnitzten Holzfiguren haben Barbara Köhler so beeindruckt, dass sie sich weitere Krippen zulegte. Aus einer Glasbläserei im Bayrischen Wald stammt die schlichte beleuchtete Glaskrippe. Ebenfalls von innen beleuchtet ist die Weihnachtskrippe von Thomas Kinkade. Ein Meisterwerk vom „Maler des Lichts“. Es ist ein Kunstwerk voll Wärme und romantischer Stimmung, und es spielt die weltberühmte Melodie „Stille Nacht“. Mittlerweile hat sie über 60 unterschiedliche Modelle aus aller Herren Länder. Diese sind aus verschiedenen Materialien gefertigt und in allen möglichen Größen vorhanden. Manche Krippen sind von ihren Kindern gestaltet, andere sind ein Geschenk von Freunden und Bekannten. Die vier Kinder der Witwe und neun Enkelkinder leben alle in der näheren Umgebung. Sie kommen zu Weihnachten nach Meldorf. Dann ist es Brauch, dass eines der Enkelkinder das Jesuskind am Heiligabend in die Krippe legen darf. „Das ist immer ein so feierlicher Anlass, ich freue mich jetzt schon drauf“, verrät Barbara Köhler.

Zur Information

Barbara Köhler war von 1998 bis 2008 Bürgervorsteherin der Stadt Meldorf. Seit 36 Jahren ist sie verantwortlich für den monatlich stattfindenden Gemeindenachmittag. Am Samstag (25. November) und am Sonntag (26. November) werden die Weihnachtskrippen von Barbara Köhler im Pfarrsaal der katholischen Kirche in Meldorf ausgestellt. Die Krippenausstellung ist von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet, kombiniert mit einem Basar und der Möglichkeit, eine Tasse Kaffee und ein selbstgebackenes Stück Kuchen zu sich zu nehmen. Es ist Barbara Köhlers dritte Krippenausstellung. In diesem Jahr wird sie erstmals ihre faszinierende Sammlung von Krippenblättern zeigen: Dies sind farbige Kunstdrucke von Helmut Münch und Robert Hegele, die mit der Weihnachtsgeschichte versehen sind.

Text und Fotos: Bärbel Sommer